Mein zweiter Tandemsprung

Der Suchtfaktor.

Fallschirmsprung 02Wo fährt man hin, wenn man sich mal richtig „fallen“ lassen will ??
Man fährt nach Fehrbellin zu „Take Off“.

Nachdem der erste Fallschirmsprung nun doch schon einige Zeit her war, verblasste die Erinnerung an dieses phantastische Erlebnis doch etwas. Also schnell einen Termin holen, bezahlen und los zum zweiten Sprung.

 

Ich hatte einen Termin zu 15:00 Uhr vereinbart, zwei Stunden vorher angerufen ob die Groß-Wetterlage mitspielt und mich dann in das Auto geworfen. Das ging auch fast gut, wenn nicht 10 Kilometer vor Fehrbellin jemand der Meinung gewesen wäre, er sollte sein Auto mit zwei anderen Knutschen lassen und so war die gesamte Autobahn voll gesperrt.  10 Kilometer … es war zum schreien.

Leztendlich dauerte die Vollsperrung 1:30 Stunden. Und damit hatte ich meinen Sprungtermin um sage und schreibe genau diese Zeit verpasst. Das heisst: „Hinten anstellen“.

Das erste Flugzeug, das zweite Flugzeug, das dritte Flugzeug  … es wurde immer später. Aber nun konnte es doch endlich losgehen ? — Leider NEIN. Es gab einen Break von 45 Minuten, weil die Windgeschwindigkeit zu hoch war. Da kommt Freude auf.

Dann war es endlich so weit. Umziehen, Einweisung, ab zum Flugzeug, hoch damit und RAUS. Der erste Gedanke war : „Ach so war das…“. Es war unbeschreiblich schön. Und weil das bereits der zweite Sprung war konnte ich mich auch etwas entspannter auf mein drumherum konzentrieren. Einfach lockerer halt.

Das Warten hatte sich aber gelohnt. Ich wurde mit einem Sprung bei Sonnenuntergang belohnt. Auch dass zwei Wolkenschichten vorhanden waren hat sich als sehr Vorteilhaft erwiesen. Durch die erste, obere geschlossene, Wolkendecke ging es hindurch. Die zweiten Wolkendecke war recht offen und so hatte man ein Gefühl für die Geschwindigkeit mit der man auf dem Weg nach unten war. Die Landung im „sitzen“ ging glatt wie beim letzten mal.

Ganz besonders möchte ich hiermit Lutz danken, der sich toll um mich gekümmert hat. Nicht nur, dass er mich heil wieder herunter gebracht hat, nein, ich habe ihm auch wunderbare Videoaufnahmen zu verdanken. ( Die 4:3 Aufnahmen im Video sind von Ihm).   Danke Danke Danke.  Und zum Schluß hat sich auch noch meine Autobatterie verabschiedet, auch hier hat er mir freundlicher Weise mit seinem Wagen und einem Starterkabel geholfen. ( Vielleicht wollte er aber auch nur sichergehen, dass ich verschinde 🙂  ).

Fazit:
Es hat mal wieder richtig Spaß gemacht und kann es jedem nur empfehlen. In den letzten beiden Jahren hat sich einiges in Fehrbellin getan. Aufgefallen sind mir auf Anhieb neue Springerkombis und andere Sprunggurte als beim letzten mal. Diese waren mir irgendwie sympathischer.

Das ganze Team macht eine hochprofessionellen Eindruck. Es geht alles locker und entspannt über die Bühne.

Aufgefallen ist mir weiterhin, daß die Qualität des Videos vom Sprung, wenn geordert,  von Person zu Person unterschiedlich ist. Mein „Vorgänger“ hatte bei der Vorführung der DVD alles aus der „Fischaugenperspektive“. Während bei mir dieser Effekt weitgehend eleminiert worden ist. Man kann es im Video sehen. Auch bei Youtube gibt es unterschiedliche Aufnahmen aus Fehrbellin zu sehen. Hier hat Lutz echt gute Arbeit bei der Erstellung der DVD geleistet.
Ich kann jedem nur empfehlen dort seine Sprünge zu absolvieren.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://steffen-teubner.de/mein-zweiter-tandemsprung/