Alice Cooper´s Theatre of Death

Der Schockrocker.

AliceCooperDer Altmeister des Horror-Rocks war mal wieder auf Tour ( 2010 )und alle kamen wieder zusammen. Die „Theatre of Death Tour 2010“ zog, nach Stuttgart und Kempten, in Berlin vorbei und alle „alten“ und neuen Fans von Ihm kamen um seine neue Live-Show zu sehen.

 

Aber bevor diese begann wurde ein üppiges Vorprogramm geboten. Und wenn man mal von einigen Technischen Patzern, übersteuerungen etc., absieht konnte das gesamte Paket doch überzeugen. Vielleicht hat auch die Werbung eines großen Elektro-Marktes dazu beigetragen, dass die Halle fast voll war. Es hätten gut noch ein paar Leute reingepasst.

Da waren zum ersten, als Surprice-Act, die Münchener Band „Eisbrecher“ mit ihrem neuen Album „Eiszeit“ angereist und machten schon mal richtig Dampf.

Zum zweiten kam „Tarja Tarunen“, ehemals Nightwish, und heizte den schon wartenden Fans ein. Trotz aller Vorurteile muß ich sagen, dass ihre Band richtig gut drauf war und für ziemlichen Wirbel sorgte. Man sah eine Tarja, der es sichtlich Spaß machte und so für ein gelungenes Vorprogramm sorgte.

Der Meister des Schock-Rock überbot sich wieder einmal selbst. Während es in den 70er und 80er Jahren noch dem Ende vorbehalten war den Meister mit der Guillotine zu köpfen, so starb er diesmal gleich mehrere Tode. Vier um genau zu sein. Seine Fans hat es gefreut und so wurde seine Show mit Monstern und Freaks wieder einmal das, was alles erwarteten …   ein Mords-Spaß.

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://steffen-teubner.de/alice-coopers-theatre-of-death/