12 – Processwire – Installation

Das CMS Processwire

CMSProcesswireDas CMS ist schnell installiert. Und beim ersten Aufruf mehr als spartanisch zu benennen. Der Grund ist ganz einfach. Das CMS beschränkt sich (zumindest in der Grundkonfiguration) lediglich auf die Verwaltung der Inhalte.

Es stehen im Menü folgende Sachen zur Verfügung:

Einmal die Pages, also die Verwaltung des erstellten Inhaltes.

Einmal der Setup, hier sind die Templates für die zu erstellenden Seiten und die dazugehörigen Felder zu finden.

Dann gibt es die Modules, also die zusätzlichen Module die in mehrere Kategorien untergliedert sind.

Und zum Schluß gibt es noch Access, also die Benutzerverwaltung die unterteilt ist in Benutzer, Rollen und Zugriffe.

Es gibt in der Grundkonfiguration auf den ersten Blick keinen erkennbaren Punkt, mit dem man das Layout bearbeiten kann.

Was hat mir besonders gefallen :

Da wäre zu nennen, dass es auf der Homepage von Processfire eine Unmenge von Modulen gibt, welche man sich downloaden kann.

Mir hat besonders gefallen, dass man sich die Templates für die einzelnen Seiten mit Feldern selbst zusammenbauen kann. Ja, es ist sogar möglich neue eigene Felder zu erstellen und so das Erstellen der einzelnen Seiten ganz auf die eigenen Wünsche anzupassen.

Die Erstellung von Inhalten ist sehr schnell möglich und intuitiv erkennbar. Für Einsteiger durchaus zu empfehlen. Allerdings birgt dieses CMS eine Unmenge Möglichkeiten mehr, als auf den ersten Blick erkennbar ist.

Es geht hier in erster Linie darum, ob es für Anfänger möglich ist ein entsprechendes System zu installieren und den ersten Beitrag zu erstellen. Damit will ich es aber auch belassen. Manche Systeme sind eben für Anfänger oder Laien geeignet und manche nicht. Ihnen sollen meine CMS Videos helfen eine Entscheidung zu treffen.

2015-07-24 17:58:54

 

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://steffen-teubner.de/12-processwire-installation/